Webcam Flugschule Sauerland, Elpe

Standort: Papillon Flugschule Winterberg/Elpe, Hochsauerland
Blickrichtung: von der Flugschule in Richtung Westen, zum Flug- und Übungshang
Aktualisierung: tagsüber alle 10 Minuten
Webcam Papillon Paragliding Hochsauerland - Elpe
Großansicht...
Weitere Bilder
Flugwetterprognose vom 22. Februar 2018 Mittelgebirge

Ein kräftiges Hoch hat sich über Schweden entwickelt. Auf seiner Südflanke wird arktische Kaltluft wetterwirksam.

Dass kalte Luft zu uns kommt, ist seit einigen Tagen weit verbreitet berichtet worden. Das sogenannte Skandinavienhoch ist dafür verantwortlich. Was seine Entstehung begünstigt beschreibt unser Meteorologieexperte und Buchautor Norbert in der aktuellen Fliegermail!

Minus 20°C sind in Deutschland möglich. Stellenweise wird es Richtung Erzgebirge sogar noch weiter runter gehen. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen nur knapp die Null-Grad-Marke.

Der Wind weht recht stramm aus Ost und dreht nur phasenweise auf Nordost. Nachts entsteht im Westhang der Rhön (Poppenhausen) der Rhönföhn. Mit Windgeschwindigkeiten von 70km/h hatte es schon die letzte Nacht ordentlich geblasen. In den kommenden Tagen verstärkt sich das Phänomen:

Die Ostluft wird über dem Thüringer Wald beschleunigt, weht in den Hochlagen der Rhön sehr stark und fällt mit Sturmböen ins Fuldabecken. Während die Luft in Meiningen in den Nächten bis ca. minus 20 Grad ausstrahlt, fällt durch Föhneinfluss und Absinkinversion des Hochs das Thermometer in Poppenhausen nur auf minus 12 bis minus 13°C.

Phasenweise kann der Spielberg fliegbar sein. Insgesamt wird aber auch dort der Druckgradient zum Fliegen am Wochenende zu stark sein. Besser wird es dann ab Montag, wenn sich die Druckunterschiede über Europa etwas beruhigen.

Alpen

Die Alpen haben viel Wind und werden wie schon in der vergangenen Woche durch den kräftigen Ost bis Nordostwind in den Kammlagen gestört. Auf Alpensüdseite fällt der Wind ebenfalls als Föhnwind in den Haupttälern herunter.

Ganz am Südrand kann es ab und zu Flugbedingungen geben. Das Pendant des hohen Luftdrucks über Nordeuropa ist besonders tiefer Luftdruck über Südeuropa: Regen, Regen, Wind und abwechslend milde und kalte Luft bestimmen das Wetter im Mittelmeerraum.

Zum Ende der kommenden Woche zeichnet sich ein Wetterwechsel ab, der auch über dem Mittelmeerraum wieder stabileres Wetter bringen wird.

Insgesamt sind diese Tage nur gebietsweise nutzbar. In der kommenden Woche erwarten wir zumindest in der Rhön gutes Flugwetter und informieren gegebenenfalls mit einer Sondermail über zusätzliche Angebote.

- Andreas Schubert, Papillon Paragliding

Major Warming, Arctic Outbreak & Lake Effect:
Meteowissen zum Angeben

Während der meteorologische Laie kommende Woche wohl nur von einer "Saukälte" spricht, wird es für den Interessierten spannende Wetterphänomene zu beobachten geben.

Ausgelöst werden diese durch eine Anomalie der Temperaturen in der Stratosphäre!

Nobbi
Norbert "Nobbi" Fleisch
Meteoexperte, Buchautor, Fluglehrer und Guide

Anders als früher gedacht ist diese Schicht vor allem in der kalten Jahreszeit maßgeblich für die großräumige und auch längerfristige Wetterentwicklung verantwortlich.

Auf der Winterhalbkugel bildet sich in der Stratosphäre ein in polaren Breiten rund um den Globus verlaufendes Windband. Dieses beinhaltet kalte Luft in großen Höhen (bis 50km). Herrscht dort große Kälte, verläuft das Windband entlang der Breitengrade um unseren Planeten - die kalte Luft bleibt gefangen.

Dies führt in der Folge zu einem ähnlichen Verlauf der darunterliegenden Jetstreams. Die sich darin bewegenden Tiefdruckgebiete bringen verhältnismäßig warme und feuchte Lauft aus Westen über den Atlantik mit sich. Das hatten wir ja schon längere Zeit in diesem Winter.

Major warming – Arctic Outbreak

Schwächt sich der Polarwirbel jedoch durch eine Erwärmung in 30 km Höhe ab (man spricht hier von "Major warming"), beginnt auch der Jetstream in der darunterliegenden Troposphäre schwächer zu werden und zu mäandrieren.

Ein Hochdruckgebiet im Norden Skandinaviens zapft Luft aus nördlichen Breiten an. In den nach Süden gerichteten Mäandern wird Europa jetzt von arktischer Kaltluft förmlich geflutet.

Das deutet sich seit Tagen für das kommende Wochenende und für die erste Märzwoche an. Man nennt dieses Phänomen "Arctic Outbreak."

Zusätzlich weht ein äußerst böiger Wind aus nordöstlichen Richtungen, sodass der Windchill auch in tiefen Lagen und auch tagsüber auf deutlich 2stellige Minusgrade sinkt. In den Alpen können das auch unter minus 35 Grad sein.

Lake Effect an der Ostsee

Ein weiteres interessantes Phänomen spielt sich schon seit Tagen an der Ostsee ab und wird sich wahrscheinlich noch verstärken:

Weil die arktische Luft über ein vergleichsweise "warmes" Meer kommt wird die atmosphärische Schichtung labil. Unten warm, oben kalt => labil => aufsteigende Luft. Wenn die Luft ausreichend Feuchtigkeit geladen hat, kommt es im Bereich der Ostsee zu Schauertätigkeit mit teils kräftigen Schneefällen und Schneeverwehungen.

Das ist der "Lake Effect", der vor allem an den großen Nordamerikanischen Seen berüchtigt ist.

Windfinder Winterberg

Webcams Lüsen / Südtirol

Die Webcambilder am Tulperhof und am Plansoler-Hof zeigen den Blick auf Start- und Landeplatz, die Plose, Lüsen und den Peitlerkofel.

Webcam Luesen TulperhofWebcam Tulperhof
Webcam Plansoler Hof LuesenWebcam Plansolerhof

Weitere Webcam-Bilder

Webcam Tulperhof
Webcam Plansolerhof